Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

Nun ist es etliche Wochen her, dass ich eine Mail von einem Herrn Amoomo von der Registrierungsstelle in Windhuk bekam, in dem er mir mitteilte, dass mit meiner Registrierung wohl alles in Ordnung sei, es fehle nur die Registrierungsgebühr. Also wurde die Gebühr für mich und den Kollegen Dr. Miller über das Generalprovinzialat in Borken überwiesen und auch rückbestätigt.
Da nach einigen Wochen trotz mehrfacher Anfrage über Borken immer noch kein Bescheid erfolgte, haben wir es trotzdem riskiert, die Flüge zu buchen. Ich plante drei Wochen ein. Dr. Miller wollte mit seinen Damen noch anschließend eine Tour durch Namibia machen. Einen Tag vor dem Abflug von Dr. Miller erhielt ich – wieder über Borken – die Nachricht, dass wir die Einverständnisse aller Eltern zur Behandlung vorlegen müssten.
Zwei Tage später, nach seiner Ankunft – teilte mir Dr. Miller mit, dass nun eine mündliche Prüfung von uns gefordert würde, um die Registrierung zu erhalten.
Ich verkürzte meine Aufenthaltszeit auf zwei Wochen, was natürlich mit Kosten verbunden war.
Meine Aufgabe ist nun das Gespräch mit den Schulvorstehern, den Oberen der Missionshostels und der Versuch mit Herrn Amoomo bei der Registrierungsstelle einen Gesprächstermin zu bekommen.. Außerdem sollen die Gebisse der Kinder untersucht werden und natürlich die Give-aways verteilt werden.
Weiteres erfahren Sie aus den Berichten.

Dr. Peter Schöner



Comments are closed.