Einsatz in Aminuis und Epukiro von Dr. U. Kohlstädt und Zä A. Weickert Juni 2010

Ein Jahr lang hatten wir unseren zweiwöchigen Einsatz geplant. Am 23.05.2010 war es dann endlich soweit … In Dornfeld wurden wir herzlich von Sr. Angela begrüßt …

anne_aminuis_klZwei große Alukisten, ein großer Koffer, sowie Kartons mit 2000 Zahnbürsten warteten auf ihren Einsatz.

Die mobile Dentaleinheit hatten wir im Flugzeug mitgebracht.

Elias fuhr uns mit übervollem Auto nach Aminuis, wo uns die betagten Sr. Ansgardis und Sr. Jutta herzlichst begrüßten. Die per Container vorrausgeschickten Geräte: Autoclav und Behandlungsstuhl wurden ausgepackt, aufgestellt, die Behandlungsleuchte verkabelt und „Transcare“ auf unserer großen Alu-Transportkiste aufgebaut. Der uns zugeteilte Raum verwandelte sich somit in eine kleine Zahnambulanz und einem guten Behandlungsstart stand nichts mehr im Wege.

535 Kinder wurden untersucht, ein jedes erhielt eine Zahnbürste, 85 mußten behandelt werden. Eine große organisatorische Hilfe waren die Schwestern Ansgardis und Jutta, sowie die Erzieher/in Johanna und Elias. Nach den Behandlungstagen gingen wir zum nächsten Teil unserer Arbeit über:

Mit Zahnputzhund und großer Zahnbürste, Zahnputzanleitungen und Zahnputz-uhren gingen wir in die einzelnen Kindergruppen, um sie mit der Prophylaxe vertraut zu machen. Sr. Ansgardis und das Erzieherteam waren auch dabei.

Eine bemerkenswerte Ruhe und Aufmerksamkeit vom kleinsten bis zum größten Kind und den Erwachsenen begleitete unseren Vortrag mit anschließender Putzdemonstration.

prophylaxe_kinder_klBeim gemeinsamen Zähneputzen in den Waschräumen konnten wir die große Begeisterung für das Gelernte feststellen.Es war großartig!!!!

… Elias fuhr uns zum nächsten Einsatzort Epukiro, wo uns Sr. Monica erwartete. Es wurde wie in Aminuis der neu angelieferte, aber leider zu kleine Autoclav und der Behandlungsstuhl mit Stativleuchte ausgepackt, aufgestellt und mit Hilfe des Transcare-Koffers die Zahnambulanz eingerichtet.

321 Kinder wurden untersucht und mit einer Zahnbürste beschenkt. 33 Kinder mußten behandelt werden. Nachdem wieder alle Instrumente und Verbrauchs-Materialien versorgt waren, erfolgte das Prophylaxe-Procedere wie in Aminuis. Aufs Neue erstaunt folgten alle Kinder unseren Putzanweisungen sehr aufmerksam.

Voller Stolz konnten einige Kinder das Erlernte am Zahnputzhund vorführen undProphylaxe_Ute_kl in Afrikaans kommentieren!

Der Charity-Job war arbeitsintensiv, aber sehr dankbar. Er wird uns bei unserer weiteren Arbeit in unseren Praxen stets begleiten.“

P.S. Besonderer Dank gilt Ute´s Mann der einen Behandlungsstuhl mit OP-Leuchte und Autoclaven beschafft hatte, und zum Missionsprokur nach Borken-Burlo (Hünfelder Oplaten) sandte, zum Containertransport nach Namibia.



Comments are closed.